Bewerben

Nach der Zusage

Nach der Zusage

Immatrikulation

Regelfall: Ausbildungsvertrag in der Tasche – an der Hochschule einschreiben

Du hast von einem Unternehmen einen Ausbildungs- oder Praktikumsvertrag für deinen Praxisteil deines dualen Studiums erhalten. Wie geht es nun weiter? Bist du damit automatisch bei der Hochschule eingeschrieben und hast deinen Studienplatz schon sicher? Oder ist es deine Pflicht, dich an der Hochschule noch einmal separat zu bewerben? Das ist ganz unterschiedlich.

Mit Abschluss deines Ausbildungsvertrages bei einem ausbildungsintegrierten dualen Studium

hast du hier in der Regel bereits deinen Studienplatz sicher. Meistens musst du der Hochschule, die für dich zuständig ist, nur noch bestimmte Unterlagen zuschicken. Gleiches gilt oft bei praxisintegrieren dualen Studiengängen.

Sonderfall 1: Nach Vertragsabschluss noch an der Hochschule bewerben

In manchen Fällen gilt aber eine andere Regelung: Erst einen Ausbildungsvertrag mit dem Unternehmen abschließen, dann zusätzlich noch an der Hochschule bewerben. Ist dein gewünschter Studiengang zulassungsfrei, erhältst du üblicherweise ohne Probleme deinen Studienplatz. Aber: Gibt es einen NC, kann es sein, dass die Hochschule dich nicht aufnimmt. Die Zulassung an der Hochschule passiert in diesen Fällen ganz unabhängig davon, ob du schon einen unterschriebenen Ausbildungsvertrag in der Tasche hast. Deshalb: Informiere dich vorher, ob es Zulassungsbedingungen gibt.

Sonderfall 2: Erst einen Studienplatz finden, dann beim Unternehmen vorstellen

Manchmal ist es auch umgekehrt: Du musst dich erst an einer Hochschule bewerben und dann ein passendes Unternehmen finden. Oft hat die Hochschule Partnerunternehmen, die sie dir nennen können. Vor allem an privaten Berufsakademien oder Fachhochschulen gibt es dieses Verfahren.

  • Vertrag abschließen

    Je nach Art deines dualen Studiums schließt du mit dem Unternehmen einen Ausbildungs-, Praktikums- oder Werkstudent_innenvertrag ab. Prüfe, welche Vertragsart für dich in Frage kommt. Das hängt von deinem Status ab, der je nach Form deines dualen Studiums unterschiedlich ist: Schau hier nach.

    Arbeitsvertrag

    Prüfe deinen Arbeitsvertrag vor deiner Unterschrift sorgfältig, denn er ist die Grundlage für das Arbeitsverhältnis zwischen dir und deinem Arbeitgeber. Der schriftliche Vertrag ist auch unabdingbar, wenn es um Streitigkeiten oder eine Kündigung geht! Du kannst dich auch von Experten in Vertragssachen beraten lassen, zum Beispiel von der ver.di Jugend. Dann bist du vor bösen Überraschungen sicher!

    Welche Bestandteile dein Arbeitsvertrag hat und welche Rechte damit genau verbunden sind, erfährst du im Bereich „Rechte" im Abschnitt „Vertrag & Zeugnis".

    Praktikant_innenvertrag

    Oft schließt du im praxisintegrierenden Studiengang für deine Zeit im Unternehmen einen Praktikumsvertrag ab. Du solltest mit dem zuständigen Ansprechpartner im Betrieb sprechen und klar formulieren, was du erwartest. Frage bei einzelnen Punkten auch genau nach. So kannst du herausfinden, ob deine Erwartungen erfüllt werden. Welche Inhalte sollten in deinem Praktikumsvertrag unbedingt berücksichtigt werden? Hier findest du dazu weitere Infos.

    Werkstudent_innenvertrag

    Bist du beispielweise in einem praxisorientierten Studiengang als Werkstudent_in beschäftigt, gelten auch für dich die üblichen Regeln des Arbeitsrechts. Als Werkstudent_in bist du üblicherweise in Teilzeit beschäftigt. Übrigens hast du als Werkstudent_in, d.h. wenn du mindestens 20 Stunden pro Woche an der Hochschule verbringst, einen Vorteil gegenüber den anderen dual Studierenden: Du hast Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn! Der Grund: Für Werkstudent_innen ist festgelegt, dass du gegen ein Arbeitsentgelt beschäftigt wirst und als Arbeitnehmer_in giltst. Bei allen anderen Formen des dualen Studiums ist definiert, dass der Praxisteil fest zur Ausbildung gehört und Studierend_e daher nicht als Arbeitnehmer_innen gelten. Mehr zum Thema Mindestlohn erfährst du unter www.mindestlohn.de.

    Welche Rechte und Pflichten für dich genau gelten, erfährst du unter „Dein Status“ und „Sozialversicherung“.

  • Richtig versichern

    Mit Abschluss deines Ausbildungs-, Praktikums- oder Werkstudent_innenvertrags ist es auch Zeit, an Versicherungen zu denken. Was bei der Sozialversicherung beachtet werden sollte und weshalb zum Beispiel eine Berufsunfähigkeitsversicherung wichtig sein kann, erfährst du hier.

  • Wohnung finden

    Als dual Studierende_r pendelst du oft phasenweise zwischen Unternehmen und Hochschule an verschiedenen Orten. Manchmal ist die Entfernung zwischen beiden so groß, dass du sie nicht von einem Wohnort aus täglich erreichen kannst. Deshalb haben viele Studierend_e Zimmer in Wohngemeinschaften.

    Eine andere Möglichkeit ist, sich eine Wohnung mit einem anderen dual Studierenden zu teilen. Im Idealfall teilt ihr euch die Wohnung abwechselnd so, dass immer nur einer dort wohnt, wenn der andere gerade in seiner Praxis- oder Theoriephase am anderen Ort ist. Auf Zimmer in Studentenwohnheimen gibt es nicht selten ein großer Andrang, aber ein Versuch lohnt sich, hier fündig zu werden! Schau einfach mal auf die Webseiten der Hochschulen nach. Oft veröffentlichen diese Angebote für freie Zimmer oder Wohnungen. Oder du nutzt Internet-Angebote wie http://www.wohngemeinschaft.de oder https://www.wg-suche.de